Maßschneiderei: Norwegergeschirr

Ein Norwegergeschirr ist ein Geschirr ohne Rückensteg.

Es hat auch keine Schultergurte und keinen Gurt zwischen den Vorderbeinen. Anders als beim Führgeschirr liegt das Gurtband auf den Schultern und nicht darüber. Daraus ergeben sich einige Vorteile, aber auch einige Nachteile. Es ist wegen der großen Öffnung leicht anzuziehen. Das ist für Hunde ein Vorteil, die damit Probleme haben. Es begünstigt aber auch ein leichteres Herauswinden. Auch der fehlende Gurt zwischen den Vorderbeinen ist eventuell für manche Hunde angenehm. An der praktischen Halteschlaufe am Rücken befindet sich der Stahlring für die Leine. Diese Schlaufe ist oft sehr groß gehalten und birgt deshalb die Gefahr, dass ein Hund damit im Gebüsch leichter hängen bleibt. Folgendes sollte man abwägen: a. ein Gurt, der auf den Schultern liegt und nicht darüber, kann den Hund in seiner Bewegungsfreiheit stören b. die seitliche Schließe liegt bei schlechter Passform oder ungünstiger Anatomie oft genau in der Achsel und kann dann bei jedem Schritt an den Ellbogen anstoßen.
Der Haltegurt im Brustbereich liegt oft viel zu hoch und damit in Kehlkopfnähe. Dies kann einen ziehenden Hund in der Atmung behindern. Halswirbelsäule und Rückgrat liegen beim Norweger frei. Das ist ein Vorteil, weil so darauf kein Druck ausgeübt wird. Für Hunde mit Bandscheibenproblemen kann das günstig sein. Meiner Ansicht nach ist ein Norwegergeschirr für den Zughundesport und das Mantrailing ungeeignet. Es ist eher für Hunde mit einem etwas breiteren Brustkorb geeignet, z.B. Bullys. Die richtige Passform zu finden ist bei Hunden, die sehr kurze, krumme Beine haben, oft schwer, will man den Brustgurt nicht zu weit nach oben setzen. Bei Industriegeschirren hat das Norweger meistens auch kein Bauchpolster und ist je nach Größe so konstruiert, dass die Verstellschnalle genau unter dem Bauch liegt. Beim Liegen ist das natürlich unangenehm. Ein Norweger sieht hübsch aus und ist praktisch, sollte aber sehr sorgfältig nach Einsatzzweck und Passform ausgesucht werden.

Fazit: das Geschirr ist deshalb nicht für jeden Hund geeignet.